Wer? Wie? Was? - Die zehn wichtigsten Fragen zum Thema Golf

 1. Kann ich Golfen auch erst einmal ausprobieren?

Kein Problem!
Jeder Interessierte darf bei uns reinschnuppern. Dazu bietet der Allgäuer Golf- und Landclub auch immer wieder spezielle Schnupperkurse an. Fragen Sie doch einfach im Sekretariat nach den nächsten Terminen. Und erst danach entscheiden Sie, ob Ihnen Golf Spaß macht. Aber wir versichern Ihnen: Es wird so sein.

2. Benötige ich gleich zu Beginn eine eigene Ausrüstung, um Golf spielen zu können?

Nein. Am Anfang genügt Freizeitkleidung, die allerdings der Golfetikette entsprechen sollte (also keine Blue Jeans oder Spaghetti-Träger-Shirts). Schläger können zu Beginn ausgeliehen werden.

3. Wie alt muss man mindestens sein, um mit dem Golfen beginnen zu können?

Prinzipiell je früher desto besser. Für den Trainingsbetrieb sollte ein Kind jedoch mindestens sechs Jahre alt sein. Bereits in diesem Alter können die Kinder auf kindgerechte, spielerische Art herangeführt werden.

4. Ich bin jetzt schon fast 65 Jahre alt und möchte mit dem Golfen beginnen. Bin ich schon zu alt dafür?

Ganz im Gegenteil! Golf hat gegenüber vielen anderen Sportarten einen entscheidenden Vorteil: Die Anforderungen an die körperliche Fitness, die das Golfspiel stellt, können viele Spieler bis ins hohe Alter erfüllen. Ältere Golfer gehen in der Regel mit anderen Voraussetzungen an den Start als jüngere.

Sie können sich ihre Zeit zum Beispiel freier einteilen und können zu günstigeren Zeiten und häufiger trainieren.

5. Was bedeutet Platzreife?

Immer mehr Menschen in Deutschland entdecken die Faszination des Golfsports. Mit der stetig wachsenden Belegungsdichte auf den Golfanlagen wird eine qualitativ gute "Grundausbildung" neuer Golfspieler daher zur Sicherung eines flüssigen, sicheren und traditionsgemäßen Spielbetriebs immer wichtiger.

Diese "Grundausbildung" garantiert die DGV-Platzreife.

6. Brauche ich diese Platzreife oder eine Mitgliedschaft zwingend, um Golfen zu dürfen?

Jein. Für die meisten 18-Loch-Plätze in Deutschland brauchen Sie einen DGV-Ausweis eines Golfclubs, um dort spielen zu dürfen. Und diesen Ausweis gibt´s nur mit bestandener Platzreife. Es gibt aber auch öffentliche Plätze, so wie unser 6-Loch-Kurzplatz in Ottobeuren. Auf diesem Platz dürfen Sie ohne Platzreife spielen und ausprobieren – und Mitglied müssen Sie dafür auch nicht sein.

7. Gibt es eine Kleidungsvorschrift?

Golf ist ein Sport mit einer gewissen Etikette, dazu gehört natürlich auch das äußere Erscheinungsbild. Generell gilt: Sie sollten sich sportlich und bequem kleiden. Das bedeutet etwa Turn- oder Golfschuhe, Stoffhosen und Poloshirts. Unangebracht sind hingegen Jogginghosen, Stöckelschuhe, T-Shirts, Spaghettiträger, Blue Jeans oder (Fußball-)Shorts.

8. Was kostet Golfen?

Die in Deutschland leider noch immer landläufige Meinung, Golf sei ein teurer Sport, ist falsch. Im Endeffekt ist Golfen heutzutage sogar günstiger als der traditionelle Skisport. Für die Schläger gilt es inklusive Tasche etwa 450 bis 1.500 Euro einzuplanen. Hinzu kommen nochmals 150 bis 200 Euro für Schuhe und Handschuhe. Dementsprechend ist es möglich, schon ab circa 650 Euro mit einer vernünftigen Ausrüstung einzusteigen. Günstige Jahresmitgliedschaften gibt es schon unter 1000 Euro.

9. Meine Freunde behaupten, Golfen sei kein Sport. Stimmt das?

Nein, natürlich nicht! Golf ist Bewegung von Kopf bis Fuß. Bei einer Runde über 18 Löcher ist man mit einigen Kilo Ausrüstung gut vier Stunden in der frischen Luft unterwegs. Dabei geht es über acht bis zehn Kilometer. Das kurbelt die Fettverbrennung an, der Körper verbraucht dabei gut 1.200 Kilokalorien und damit mehr als bei zwei Stunden Tennis oder einer Stunde Joggen.

10. Ist Golf sehr zeitintensiv?

Das muss nicht sein. Auch für Berufstätige bietet sich Golf an. Eine Neun-Loch Runde dauert bei uns in Ottobeuren beispielsweise etwa zwei Stunden und somit auch nicht länger als ein Tennismatch. Und der Erholungsfaktor ist immens