Über 30.000 Euro für soziale Zwecke

17.07.2017

Spenden in Höhe von über 30.000 Euro hat der Lions-Club Memmingen bei seinem sechsten Benefiz-Golfturnier gesammelt. Beim Allgäuer Golf- & Landclubs in Ottobeuren stellte Dietmar Geier für das Lions-Hilfswerk Memmingen die Projekte vor, die unterstützt werden: Das Bernhard-Strigel-Gymnasium (BSG) erhält nach der anstehenden umfassenden Renovierung der Schule 15.000 Euro für die Bühnentechnik. Je 5.000 Euro gehen an die Katholische Jugendfürsorge (KJF), und zwar für eine Küchenausstattung, sowie für den gleichen Zweck an die "Kinderbrücke Allgäu". Was nach der Endabrechnung noch zusätzlich verbleibe, erhalte die Diakonie Memmingen, die damit die Betreuung von Demenzpatienten weiter verbessern wolle, erklärte Geier.

Als Schirmherrin der Benefiz-Veranstaltung war für die verhinderte Staatsministerin Dr. Beate Merk die Generalkonsulin der USA in München, Jennifer Gavito, eingesprungen. Gavito, die als US-Diplomatin prinzipiell nichts an der aktuellen Außenpolitik ihres Landes unter Präsident Donald Trump auszusetzen hat, gab ihren Zuhörern - die sie als Vertreter der bayerischen Wirtschaft betrachtete - gleichwohl einen Tipp zum Umgang mit den Vereinigten Staaten von heute: "Reisen Sie in die USA - nicht nur nach Washington. Reden Sie mit Ihren dortigen Partnern und formulieren Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen."

Neben dem Charity-Charakter der Veranstaltung wurde natürlich auch gegolft. Und das nicht einmal schlecht. Im Gegenteil! 90 Frauen und Männer waren am Start. Youngster Maximilian Lechner gewann das Brutto der Männer mit 33 Punkten vor Rico Ahrensberg (29) und Manfred Schweikart (24). Bei den Frauen setzte sich Renate Biedermann mit 20 Punkten durch. Zweite wurde Monika Ranz (Reischenhof, 16) vor Claudia Fink (12).

Die Netto-Wertungen entschieden Rico Ahrensberg (bis 19,0), Frank Kerwien (19,1 bis 26,8) und Clemens Macarei (bis PE) für sich. Die Lions lobten auch einen speziellen Jugendpreis aus. Den holte sich Maximilian Lechner vor den beiden Memmingern Samuel Breunig und Elias Laufer.

Auch Sonderwertungen wurden ausgespielt. Nearest to the pin lagen Beate Groll und Georg Streitel, die weitesten Drives schlugen Ingrid Elsässer und Rico Ahrensberg.